Konzept Fahrradwerkstatt des Wagendorfes Karow

Realisiert werden soll eine Selbsthilfewerkstatt für

  • den Eigenbau von Fahrrädern, Lastenrädern, Fahrradanhängern u.ä.
  • die Reperatur von Fahrrädern
  • Metallarbeiten wie schweißen, löten, bohren
  • Elektonikarbeiten – z.B. löten

Die Werkstatt besitzt einen kleinen Bestand von Werkzeugen. Weitere
Werkzeuge und Maschinen wie Schweißgeräte, Lötausrüstung, Standbohrmaschine wurden von Dorfbewohnern zur Verfügung gestellt oder werden von den einzelnen Aktivisten der Werkstatt mitgebracht. Das Teilen von Werkzeugen soll unterstützt und praktiziert werden.

  • Ein weiteres wichtiges Ziel ist der Austausch von Wissen – also das
    gegenseitige voneinander Lernen
  • Der richtige Umgang mit Werkzeugen und Maschinen sowie vorbeugende Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen sollen vermittelt werden.
  • Die Werkstatt soll sich mit Spenden und Fahrradverkäufen, sowie mit Hilfe
    kleiner Unkostenbeiträge (z.B für Gas zum Schweissen und Löten u.ä.)
    finanzieren. Sie soll also so gut es geht finanziell unabhängig funktionieren.
  • Die ökologischen Aspekte des Projektes sind Recycling – und natürlich der
    Wunsch, Menschen zum Fahrradfahren zu bewegen.
  • Es sollen Kontakte zu anderen, ähnlichen Organisationen und Projekten
    aufgebaut werden.
  • Die Werkstatt soll von allen Interessierten genutzt werden können. Sie ist
    jeden Mittwoch von ca. 14-20 Uhr geöffnet (Im Winter natürlich nur, wenn es die Temperaturen erlauben). Aber auch an anderen, unregelmäßigen Tagen ist die Werkstatt offen.
  • Das Projekt soll auf der Vereinswebseite ausführlich dokumentiert werden.
    Seit Juni 2014 konnten wir in ca. einem halben Jahr einige der o.g. Punkte
    realisieren, so daß wir gut vorbereitet ins neue Jahr gehen können.
    Februar 2016